Gerufen Befreit Erlöst Angenommen – Der Bund, der hält // 4. – 25. März

Die Erlösung, die uns Christus durch Kreuz und Auferstehung geschenkt hat, wirkt sich auf verschiedene Weisen in unserem Leben aus. Als Jesus am Abend vor seiner Hinrichtung die vier traditionellen Passah-Kelche trank, bezeugte er damit die gesamte Dimension der Erlösung. Jeder Kelch steht für einen Aspekt der Freiheit, in die uns sein Werk führt.

1. Woche | 4. März - Gerufen

Tragender Gedanke: Das Werk der Erlösung beginnt damit, dass Gott mich aus meinem alten Leben herausruft und in seine Gemeinschaft stellt. Ein neues Umfeld führt mich zu neuer Ausrichtung.

2. Woche | 11. März - Befreit

Tragender Gedanke: Das Werk der Erlösung bedeutet das Ende von Gefangenschaft, Knechtschaft und unüberwindbaren Grenzen. Gott zerbricht das Joch des Treibers. Er zerbricht die Macht der Sünde in unserem Leben.

3. Woche | 18. März - Erlöst

Tragender Gedanke: Das Werk der Erlösung beruht auf einem perfekten Opfer, das die Kraft hat, alles, was uns von Gott trennt, zu überwinden. Das Blut, das Jesus am Kreuz für uns vergoß, rettet vor Gericht und Urteil. Wir sind frei, wenn wir es für uns in Anspruch nehmen.

4. Woche | 25. März - Angenommen

Tragender Gedanke: Das Werk der Erlösung findet seine volle Erfüllung in dem Reich Gottes, das anbricht, wenn Jesus wiederkommt. Erlösung hat nicht nur Konsequenzen für das Hier und Jetzt sondern es stellt unser Leben in einen größeren Horizont. Wir sind angenommen: Jetzt und Dann.