Berge versetzender Glaube // 2. Februar – 3. März

Durch Gebet haben wir Zugang zur Welt Gottes. Wer zu Gott betet, klopft an eine Türe der Macht, die unbegrenzt ist und Berge versetzen kann. Das brauchen wir besonders dann, wenn uns Dinge über den Kopf zu wachsen drohen oder sich Herausforderungen vor uns auftürmen, die zu groß für uns sind. Gebet zieht uns aber in jedem Fall in die Gegenwart Gottes und hat das Potenzial, die Entwicklung unseres Lebens in Bewegung zu bringen.

1. Woche | 3. Februar - Berge versetzendes Gebet

Tragender Gedanke: In der Kirche geht es nicht nur um Gemeinschaft und soziale Beziehungen. Das auch. Es geht vor allem um den Kontakt zur Welt Gottes. Gebet öffnet Türen und setzt Dinge in Bewegung wie sonst nichts auf der Welt.

2. Woche | 17. Februar - Gottes Stimme hören

Tragender Gedanke: Gebet ist keine Einbahnstrasse für unsere Anliegen. Gebet ist auch der Weg, um Gottes Stimme hören zu können. In seinem Licht erkennen wir, was er für uns vorbereitet hat. Seine Wege und Pläne übersteigen bei weitem unsere Überlegungen und versetzen uns in Staunen.

3. Woche | 24. Februar - Im Glauben wachsen

Tragender Gedanke: Die Wirksamkeit unseres Gebetes ist abhängig vom Maß unseres Glaubens. Glauben ist eine Frucht des Heiligen Geistes und auf Wachstum angelegt. Wachsender Glaube hat daher das Potenzial, auch im Bereich des Gebetes größere Erfahrungen zu machen.

4. Woche | 3. März - Heilendes Gebet

Tragender Gedanke: Jesus hat Kranke geheilt und Gebundene befreit. Durch Gebet. Der Auftrag zum Heilungsdienst ist nach wie vor aktuell. Wir können heute noch damit rechnen, dass die Kraft Gottes außergewöhnliche Wirkungen mit sich bringt.